Wer Tagebuch führt, hat bereits seinen besten Gesprächspartner gefunden: Sich selbst! 

Man kann sich über Reflexionsfragen immer tiefer kennen lernen. Das "Ich" kann man bis in die tiefsten Geheimnisse erforschen und dann offenbart sich das "Selbst".

Stefan Zweig: „Wer sich selbst gefunden hat, kann nichts auf der Welt mehr verlieren.“

 

Das Ziel von Reflexionsfragen ist,

... sich bestimmten Phänomenen, Wechselwirkungen, Zusammenhängen, Gewohnheiten und auch Bedürfnissen bewusst zu werden.

Wenn wir die Antworten auf die Fragen sofort ins Tagebuch schreiben, dann denken wir mit der Hand und was wir selbst schreiben, das verstehen wir.

Aus Gedanken werden Worte, Sätze, Bilder. Erinnerungen werden zu Geschichten. Ideen verwandeln sich in Projekte.

Unbewusstes wird bewusst.

Du hast alles in dir und mit deinem Stift in der Hand bringst du deine Ideen, Pläne und Wünsche zuerst in dein Tagebuch und dann, wenn du sie sorgfältig betrachtest, auch in die Welt.

 

Erkenne deinen Geist in der Selbstbefragung / Selbstreflexion

Vielen Dank für dein Aufmerksamkeit.

࿐ ࿐࿐✨✨Irene 🍃🕊࿐

@irenelindner

https://t.me/einfachentspanntsein