Meditiere immer, egal in welchem Zustand

Lass die Meditation zu einem Ritual in deinem Leben werden und bleibe dabei diszipliniert. Lass dich nicht abschrecken von deinen Gefühlen oder den Umständen in deinem Leben. Es gibt keinen Zustand, in dem man nicht meditieren kann. Dir passiert nichts, wenn du deine Gefühle fühlst. Wir selbst belegen sie mit dem Etikett „schlecht“, „negativ“ oder „unangenehm“.

Wir üben …
im Freiraum Forchheim

FreiRaum, Forchheim
“Der Geist entwickelt sich so, wie du ihn benutzt.“
Buddha
࿐Wir trainieren unseren Geist regelmäßig.
🔔Stille Meditation🔔✨Dienstags, 14-tägig
✨19:00 Uhr
✨Freiraum

Meditation ist nichts was wir tun, der Zustand der Stille passiert einfach

Anfänger begehen häufig den Irrtum, durch Meditation bestimmte Ziele erreichen zu wollen. Meditation ist jedoch das Gegenteil von Wille und Zwang. Es geht vor allem darum, ebenso entschlossen wie absichtslos einfach nur wahrzunehmen was geschieht, das heißt, dessen gewahr zu werden, was ist. Es gibt im Prinzip kein richtiges oder falsches Meditieren, sondern es kommt entscheidend auf die Qualität des Gewahrseins an.

“Ein Meditierer braucht keine persönliche Führung. Im Gegenteil, ein Meditierer braucht nur eins: die Atmosphäre von Meditation.”

Osho

“Denn was auch immer in uns vor sich geht, geschieht nicht nur in uns, es berührt auch die Menschen, die in unserer Nähe sind. Die Menschen in der Gemeinschaft sind in verschiedenen Stadien der Meditation. Mit diesen Menschen zu meditieren, nur mit ihnen in Stille zu sitzen, wird dich mehr und mehr in dein eigenes inneres Potenzial ziehen.”

Entspanne dich in das Unbehagen hinein

Und wenn du dann da sitzt und meditierst, genieße, wenn es sich gut für dich anfühlt. Gegen das Glücklichsein und die Freude ist auch weiterhin überhaupt nichts einzuwenden. Genieße, wenn dir die Bewegungslosigkeit, die Stille um dich herum und das Sein mit dir selbst gut tun.

Doch bleibe auch dann bei dir, wenn du dich nicht wohl fühlst, wenn du Angst hast, in Sorge um etwas bist, dich die Wut plagt, dich schämst, du traurig bist oder was auch immer dir Herausforderndes begegnen mag. Gefühle kommen und gehen wie die Wellen am Strand des Meeres. Es gibt keinen Grund einem Gefühl den Vorzug vor einem anderen zu geben. Fühle, was da ist, egal um welche Emotion es sich auch handeln mag und entspanne dich in deinen Zustand hinein. Jedes Gefühl ist nichts weiter als Energie und stellt keine Bedrohung dar.

Es gibt keinen Grund, vor sich selbst davonzulaufen.

 

Egal wohin du gehst, dich selbst hast du immer dabei … darum ist mein Motto: Die Reise geht immer tiefer nach innen und dort findest du das Glück.

Danke für deine Aufmerksamkeit und, dass du bis zum Ende gelesen hast.

✨✨Irene

“Es gibt kein gutes oder schlechtes Meditieren; es gibt nur das Gewahrsein. oder den Mangel an Gewahrsein dafür, was in unserem Leben vor sich geht.”


Auf dem Kissen kann man Meditation üben. Die hohe Kunst der Meditation besteht darin, sie im Alltag zu leben.

Hast du
Fragen?